Ein Job wie alle

Ich weiß auch nicht, was mich damals geritten hat, bei den Vorbereitungs-Geschwadern anzuheuern. Ja ja, die Kohle, die extralangen Urlaube (ehrlich, wieviel Urlaub hat man sich verdient nach einem Siebzehn-Jahre-Flug?), die Abenteuerlust. Das ist alles lange her, lange vorbei, und was das Abenteuer angeht: Das sackt der Captain immer noch am liebsten selber ein. Weiterlesen

der kopfschmerz des führers

Heute hatte Hitler einen furchtbaren Brummschädel. „Biergarten-Bewegung” hatten die Lumpen von der Presse sein faschistisches Anliegen mehr als einmal genannt, und er hatte – zähneknirschend, jawohl, zähneknirschend! – das „Biergarten” hingenommen, solange noch von einer „Bewegung” die Rede war. Weiterlesen

feuerteufel

Mir würde es verdammt genau so gehen, und deshalb bin ich nie dabei gewesen. Ich würde mich zu Tode langweilen bei all den öden Vereinsabenden – nicht sofort, aber doch nach ’ner Weile; am Anfang würden sie ja noch ihre blöden Witze mit mir machen, Schlauchmessen, Weitspritzen, was es so an bescheuerten Mutproben gibt bei Weiterlesen

hoffentlich sieht mich keiner

„Das ist nicht mein Hund”, müsste auf meinem Laufshirt stehen, oder „Rosis Hundesitter”. Hoffentlich sieht keiner, wie die kleine schwarze Töle mich quer über die dichtbefahrene Budapester Straße in den Tiergarten zerrt, als wöge sie selbst achtzig Kilo, nicht ich. Weiterlesen

verdammte osttucke

In den bisherigen 54 Lebensjahren habe ich kein Auto gebraucht und keines gefahren; allerdings habe ich mal eins geschenkt bekommen zu Weihnachten: Unseren ersten Firmenwagen, einen zitrusblauen Lada. Die Kiste war der billigste Neuwagen, den man in Westberlin kaufen konnte – keine zehn Riesen inklusive Mehrwertsteuer. Weiterlesen